Springe zum Inhalt

Induktives Löten für PKD-Werkzeuge

Per Lohnfertigung lässt die französische Astillo S.a.r.l Diamantwerkzeuge im innovativen Induktionslötverfahren herstellen

Die Astillo Technologies mit Sitz im Elsass, Frankreich entwickelt und produziert Maschinen und Werkzeuge für die Oberflächenbearbeitung in Gebäuden. Für die Herstellung von PKD-Werkzeugen war der Betrieb auf der Suche nach einem geeigneten Produzenten, der die Polykristallinen Diamanten so verlöten kann, dass die bestmögliche Standzeit gewährleistet ist. Fündig wurde das Unternehmen uns. Unser Team hat die Produktion vor eineinhalb Jahren übernommen.

Dass sich das Hartlöten von PKD-Diamanten anspruchsvoll verhält, ist allgemein bekannt. Die Arbeitstemperatur des Hartlotes und die maximal zulässige Temperatur des Diamanten liegen sehr eng beieinander. Der schmale Grat zwischen Ausschuss und bestmöglichem Endergebnis bedarf der Erfahrung eines Lötspezialisten sowie hochwertigem und präzisem Equipment.

So sieht die Induktionslötanlage im Betrieb aus, die die Diamanten auf das Werkzeug lötet
So sieht die Induktionslötanlage im Betrieb aus, die die Diamanten auf das Werkzeug lötet

Aufgrund unseres Know-hows fand die Astillo Technologies in uns als den richtigen Ansprechpartner. Im hauseigenen Versuchslabor analysierten wir die Anforderungen und entwickelten in mehreren Durchläufen einen optimalen Lötprozess, der sich wie folgt darstellt: Der Wolframcarbid, der als Trägermaterial für den synthetisch Hergestellten Diamanten dient, wird mit unserem Flussmittel AH Flux 120 benetzt und in ein passend zugeschnittenes Lotformteil aus unserem Hartlot AH 30049 unter dem PKD-Blank platziert.

Diese Vorgehensweise ist notwendig um Flussmitteleinschlüsse in der Mitte der zu verlötenden Fläche zu verhindern und aufgrund des „von innen nach außen fließende Hartlotes“ die bestmögliche Festigkeit zu gewährleisten. Anschließend wird per Induktionserwärmung inkl. SPS-Temperaturüberwachung auf die Löttemperatur von 690°C erwärmt und prozesssicher verlötet.

Das Induktionslöten ist als Verbindungstechnik für PKD-Diamanten unter Atmosphäre nach wie vor die beste Methode. Wenn das Zusammenspiel zwischen Hartlot, Flussmittel und Temperatur stimmt, gibt es keine Verbindungstechnik, die bessere Ergebnisse in Bezug auf die Lebensdauer des Werkzeugs liefert.

Nach einer Reihe von Lötversuchen, konnten wir das optimale Ergebnis mit maximaler Festigkeit erzielen, denn diese war für den französischen Maschinenhersteller das entscheidende Auftragskriterium. Astillo Technologies ist bei seinen Kunden dafür bekannt, dass die Maschinen robust und langlebig sind. Das Unternehmen erfindet zur Bearbeitung der unterschiedlichen Oberflächen immer wieder neue Werkzeuge in PKD-Ausführung. Neben der Fertigungsqualität ist es für Astillo vor allem wichtig, wie ein Geschäftspartner die eigenen Ideen kreativ umsetzt. Bei uns wurden diese Kriterien erfüllt.

Seit 2016 werden nun die PKD-Werkzeuge im Werk 2 in Alzenau produziert. Der weitgehend automatisierte und Pyrometer überwachte Lötprozess sichert unserem Kunden eine gleichbleibend hohe Qualität seiner Werkzeuge.

Infos zum Unternehmen: www.astillo.com

Dieser Beitrag ist auch im Fachblatt diamond business Ausgabe 4/2017 erschienen:

Artikel PKD-Werkzeug in Fachblatt diamons business, Ausgabe 4/2017

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.